Stress macht dick! Abnehmplan, Abnehmtipps vom Ernährungscoach

Wie negativer Stress dich krank und dick macht

Stress löst eine erhöte Cortisol-Ausschüttung aus. Das liegt in unseren Genen, um flüchten zu können. Bei Angriff von wilden Tieren (z.B. Säbelzahntiger) mussten wir früher schnell flüchten können. Dazu wird Zucker im Blut bereitgestellt und deine Gefäße (Gefahr Herzinfarkt/ Schlaganfall) werden verengt, der Blutdruck  erhöht sich dadurch. Das ist alles sehr gut von der Natur gedacht und sehr nützlich. Das schlechte daran ist, dass wir heutzutage viel Stress haben, aber dieser nicht abgebaut wird.

Es findet eine dauerhafte Cortisol- Produktion statt. Dies hat zur Folge, dass sich Muskeln abbauen. Den Cortisolspiegel ständig so hoch zu halten ist unnatürlich und sehr anstrengend. Deine Nebenniere ist erschöpft und müde. Irgendwann hat sie einfach keine Lust mehr und hört auf, Cortisol zu produzieren. Ohne Cortisol ist Dein Immunsystem schwach, Entzündungen können sich schneller ausbreiten und Allergien entstehen. Du fühlst Dich müde, schlapp und energielos und wärst jetzt leichte Beute für den Säbelzahntiger.

Das Dickwerden entsteht, weil die zugeführte Energie direkt verarbeitet und bei Bewegungsmangel in den ungeliebten “Pölsterchen” am Bauch eingelagert wird, da es dort die meisten Rezeptoren gibt. Dazu kommt, dass Bauchfett ein ausgesprochen aktives Gewebe ist, das zusätzlich Cortisol ausschüttet und sich daher nahezu selbst mästet.

Was tun gegen Stress? Alles Wissenswerte vom Ernährungsberater

Was tun um den Teufelskreis zu stoppen?

  • Viel Alltagsbewegung
  • Stressausgleich durch Sport schaffen
  • Stressoren erkennen und beseitigen
  • Zeitmanagement überarbeiten (neue Zeiteinteilung, Prioritäten setzen, Nein sagen lernen)
  • Druckabbau
  • Entspannungstechniken
  • Vorbeugen lernen um deiner Gesundheitnicht zu schaden
  • Ernährung optimieren

Schreibe einen Kommentar